70 Kinder suchen nach Gott

MURR. Warum sind manche Babys blind? Wieso möchte Jesus auch mit Menschen befreundet sein, die etwas Schlimmes getan haben? Wo ist er jetzt? Diese und weitere Fragen haben sich rund 70 Kinder bei einer Freizeit in Murr gestellt. Nachdem unsere KidZ-Mitarbeiterin Ruth Klaiber ihnen jeden Morgen Geschichten von Jesus erzählte, konnten die Kinder den ganzen Tag über Fragen auf eine große Tafel schreiben. „Ich war erstaunt, wie viel dabei zusammengetragen wurde“, sagt Ruth. Jedes Kind durfte seine Frage am nächsten Tag drei anderen Kindern und dann unserer Mitarbeiterin stellen. „Alle haben super mitgemacht und ich spürte, wie bei den Kindern etwas aufgebrochen ist“, freut sich Ruth. Viele hätten begeistert nach Gott gesucht, wollten eine Bibel haben und ihren Klassenkameraden von Jesus weitererzählen. Die sichtbare Begeisterung der Kinder sei beeindruckend gewesen – gerade auch, weil es sich um ein Ferienprogramm in Zusammenarbeit mit der Stadt handelte und viele Kinder an den Bibelgeschichten teilnahmen, die noch nichts von Jesus gehört hatten.

Der Beitrag 70 Kinder suchen nach Gott erschien zuerst auf Meine Mission. Weiterlesen

Ob verwaist oder verstoßen – Gott sorgt für alle Kinder

SAMBIA. „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“ – das besagt ein afrikanisches Sprichwort. Doch was, wenn ein Kind in Ndola, der drittgrößten Stadt Sambias, aufwächst und seine Eltern es sich selbst überlassen oder versterben? „Ohne eine Familie sind Kinder in Afrika arm dran – sie sind auf familiären Zusammenhalt angewiesen“, sagt die LM-Missionarin Cornelia Frey. In Ndola gibt es viele Waisenhäuser, in die Jugendamt und Polizei nicht nur Vollwaisen vermitteln, sondern auch Kinder, deren Mütter in der Psychiatrie sind oder sich nicht mehr um sie kümmern können. „Wir möchten diesen Kindern das Gefühl geben, dass es Menschen gibt, denen sie nicht egal sind, und ihnen vor allem zeigen, dass sie von Gott gewollt und geliebt sind“, sagt Cornelia. Als es in der Frauenstunde von Dawn Trust kürzlich um das Thema ging, sich um andere zu sorgen, beschlossen Cornelia und die anderen Frauen, dies praktisch umzusetzen und verwaiste und verstoßene Kinder zu besuchen: „Wir haben uns für ein kleines Waisenhaus entschieden, das nur wenig Unterstützung bekommt“, erzählt die Missionarin. Zu zwölft machten sich die Frauen mit ein paar Geschenken auf den Weg. Als sie ankamen, sei die Freude bei den Kindern und Betreuern groß gewesen. Es wurden Lieder gesungen und Nancy, eine Mitarbeiterin der Frauengruppe, erzählte den zehn Kindern vom Richter Jephthah aus der Bibel. Dieser sei zwar von seinen Brüdern verstoßen worden, doch Gott sorgte für ihn. Durch diese Geschichte machte sie den Kindern Mut, dass Gott auch sie nicht vergisst. Neben den Kindern wurden auch die Betreuerinnen bedacht: „ Wir ermutigten sie, sich auf Gott zu verlassen, der auch für sie sorgt und ihnen durch seinen Heiligen Geist täglich neue Kraft, Weisheit und Liebe für die Kinder schenken kann“, sagt Cornelia. Dass das nicht ihr letzter Besuch im Waisenhaus war, da ist sich die Frauengruppe sicher.

Der Beitrag Ob verwaist oder verstoßen – Gott sorgt für alle Kinder erschien zuerst auf Meine Mission. Weiterlesen

„Hast du Zeit für ein Bier?“

SPANIEN. Sechs Monate ist es her, dass Danis Großmutter beerdigt wurde. Nun folgt der nächste schwere Verlust in der Familie des 30-jährigen Spaniers: sein Großvater ist verstorben. In seiner Trauer denkt Dani an viele schöne Erlebnisse mit seinen Großeltern zurück. Immer wieder beschäftigt ihn dabei jedoch die Frage, wo sie nach ihrem Tod wohl hingegangen sind?

Am Tag der Beerdigung ruft Dani seinen Freund Daniel Köhler an und fragt: „Hast du Zeit für ein Bier?“ Der Liebenzeller Missionar weiß um den Verlust und lädt Dani noch am selben Abend zu sich nach Hause ein. Die beiden reden – über Danis Großeltern, den Tod, aber auch den Glauben. „Daniel, meinst du, Petrus hat ihnen die Tür zum Himmel geöffnet?“, fragt Dani. Beide seien schließlich streng katholisch gewesen. „Es geht nicht darum, einer Religion anzugehören, sondern eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus zu haben. Nur durch ihn können wir gerettet werden“, antwortet Daniel und fügt einen Bibelvers aus dem Johannes-Evangelium an: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“ (Joh. 3,16) Mit diesem Vers möchte Daniel seinem Freund nahebringen, dass nicht wir Menschen über Leben und Tod entscheiden, sondern Gott. Das offene Gespräch tat Dani gut. Auch für Daniel ist der Abend trotz des traurigen Anlasses etwas Besonderes: „Ich freue mich, dass sich Dani mit elementaren Glaubensfragen beschäftigt und hungrig nach Antworten ist.“ Auch habe der Abend die Freundschaft der beiden stärker vertieft und Daniel ist gespannt, was Gott noch in Danis Leben bewirken wird. Weiterlesen

Wer sucht, der findet

ECUADOR. 25 Prozent der Bevölkerung in Ecuador sind Quichua-Indianer. Einer davon ist Edison – ein junger Mann, der lange Zeit viel Alkohol getrunken und seine Familie vernachlässigt hat. Eines Tages stürzt er bei der Arbeit fünf Meter in die Tiefe. Einige Operationen und mehrere Wochen Bettruhe folgen. Die Tage ziehen an ihm vorbei. Er hat viel Zeit – Zeit, sein Leben zu reflektieren. Doch umso länger er nachdenkt, desto stärker umgibt ihn eine tiefe innere Leere. Um diese zu überwinden, macht sich Edison nach seiner Genesung auf die Suche nach dem Sinn seines Lebens. Zunächst beschäftigt er sich mit dem Volksglauben. Er betet zu Naturgottheiten und besucht den Schamanen, doch all dies stillt seine Sehnsucht nicht. Auch als er sich dem Katholizismus zuwendet, besteht die Leere weiterhin. Ratlosigkeit macht sich bei Edison breit.

Als er einige Tage später im Haus seiner Schwester auf Ramona Rudolph trifft, berichtet er von seinen Bemühungen und sagt: „Ramona, erzähl mir von deinem Gott!“ Die Liebenzeller Missionarin willigt ein. Von nun an treffen sich die beiden wöchentlich, um Bibel zu lesen. Bereits nach kurzer Zeit stellt Edisons Frau eine Veränderung bei ihrem Mann fest. Das macht sie neugierig und so beginnt auch sie, Bibel zu lesen. „Es war toll zu sehen, wie Gott die Herzen der beiden angerührt und verändert hat“, freut sich Ramona. Kurz bevor die Missionarin nach Deutschland fliegt, lässt sich das Ehepaar im Freibad taufen. Ramona ist glücklich, dass die beiden nun den Sinn ihres Lebens erkannt haben. Weiterlesen

„Wenn Gott dich in die Mission ruft, musst du gehorchen!“

Der Zweite Weltkrieg ist am Toben. Brandbomben stürzen auf Karlsruhe herab. Besonders hart trifft es die Station des Badischen Roten Kreuzes. Obwohl im Sekundentakt Geschosse in das Gebäude einschlagen, rennen die Krankenschwestern durch die Zimmer, um die Patienten in Sicherheit zu bringen. Unter ihnen ist auch die 16-jährige Elsbeth Reumann. Als die Station in den frühen Morgenstunden geräumt und bis in den ersten Stock niedergebrannt ist, geht das junge Mädchen erschöpft nach Hause. Am Wohnheim angekommen, folgt der nächste Schock: Wo einst ihr Zimmer war, ist nur noch Schutt und Asche. Elsbeth bleibt nichts, außer den Klamotten, die sie trägt.

Alles war verbrannt Weiterlesen