Gemeinde muss relevant sein für die Menschen in ihrem Sein und Tun

Paris, Nantes, Cherbourg. Das waren bisher die Stationen von Miriam und Björn Dehner in Frankreich. Seit einem Jahr sind sie zusammen mit einem Team in Montpellier in Südfrankreich und bereiten die Gründung einer Gemeinde vor. In den letzten Wochen waren sie in Deutschland, um über ihre Arbeit zu berichten. Wir haben ihnen ein paar Fragen gestellt.

Euer neuer Einsatzort Montpellier ist eine der am stärksten wachsenden Städte in Frankreich. Was macht Montpellier so attraktiv?
Eigentlich hat Montpellier kaum wirtschaftliche Infrastruktur. Aber die Führenden in der Stadt arbeiten innovativ. Wenn sich eine Stadt neu erfindet, ist das anziehend für die Leute. Es werden zum Beispiel gerade einige Stadtteile neu entwickelt. Das Rathaus wurde aus dem Stadtzentrum bewusst in eines dieser neuen Viertel verlegt. Tradition hinter sich lassen, Neues wagen. Das lebt die Stadt vor. Und so haben sich jetzt einige Start-ups und viele junge Menschen angesiedelt.

Wie sieht eure Wunschvorstellung für eure Gemeinde aus?
Wenn wir Gemeinde träumen, dann ist sie relevant für die Menschen in ihrem Sein und Tun – selbst für diejenigen, die dann nicht in die Gemeinden kommen. Wir wünschen uns, dass Menschen entdecken, was der Glaube heute mit ihrem Leben zu tun. Dass sie Gottes Handeln in ihrem Leben erfahren und für immer verändert werden. So werden sie als „neue“ Menschen an ihrem Platz für Gott scheinen.

Eine Gemeinde zu gründen, besteht aus verschiedenen Schritten. Wo steht ihr gerade?
Wir stehen am Ende der Planungs- und Visionsphase. Wir haben uns gefragt: Wie ticken die Leute hier, was ist ihnen wichtig? Wir haben viel Zeit investiert, um Netzwerke zu schaffen, Beziehungen zu knüpfen und Vertrauen aufzubauen. Jetzt kommen wir in die Umsetzungsphase, wo sicher auch einiges experimentell sein wird.

Welche Menschen ladet ihr ein, wie geht ihr da vor?
Wir haben uns ins Leben der Stadt integriert und versucht, Beziehungen zu bauen. Wir laden die Leute ein, die wir schon kennen und die sich interessieren. Wir starten bewusst nicht mit einem „Knall-Effekt“, sondern auf persönlicher Ebene. Uns ist es wichtig, von den Menschen zu erfahren, was für sie passt und was nicht. Dann können wir uns selbst hinterfragen und unser Konzept anpassen, falls das nötig ist.

Bitte beendet den Satz „2025 ist unsere Gemeinde hoffentlich …“
… soweit, dass viele Menschen ein Leben mit Jesus begonnen haben und Franzosen in der Verantwortung in der Gemeinde sind. Und es wäre genial, wenn wir dann bereits den Raum dafür haben, eine weitere neue Gemeinde zu planen und zu gründen.

Der Beitrag Gemeinde muss relevant sein für die Menschen in ihrem Sein und Tun erschien zuerst auf Meine Mission.