Liebenzeller Mission verteilt Mais in Sambia gegen den Hunger

SAMBIA. Die Liebenzeller Mission hilft mit Maislieferungen der hungernden Bevölkerung im Luangwa-Tal in Sambia. Dort leben rund 14.000 Menschen. Starker Regen und Überschwemmungen haben teilweise die komplette Ernte vernichtet. Der inzwischen verstorbene ehemalige Häuptling des Tals bat die Liebenzeller Mission um Hilfsgüter und sprach von einer dramatischen Situation. Besonders betroffen seien Frauen, Kinder und ältere Menschen. Die katholische Kirche und die Regierung versuchen ebenfalls, zu helfen. Frühesten im März kann wieder Mais geerntet werden – vorausgesetzt, der Regen setzt rechtzeitig ein.
Auch die Südprovinz des Landes bat die Liebenzeller Mission um Lebensmittel. Dort kam es ebenfalls vermehrt zu Ernteausfällen. Der Süden leidet ebenfalls immer wieder unter zu wenig Regen.

Mit Sonderspenden fast 20 Tonnen Mais gekauft

Mit den bereits eingegangenen Mitteln konnte inzwischen Mais gekauft werden. Das geschah unter schwierigen Umständen, da auch im übrigen Land die Ernte nicht gut ausgefallen ist. 350 Säcke mit je 50 Kilogramm Mais wurde in einem Haus in Nabwalya eingelagert und behandelt, um bis zum Januar haltbar zu sein. Dann bricht die schwierigste Zeit für die Menschen in Nabwalya an.

Sambier sind für Hilfslieferungen sehr dankbar

Eine erste Hilfslieferung wurde inzwischen an die Notleidenden ausgeteilt. Die einheimischen Mitarbeiter der Liebenzeller Mission prüften dabei zusammen mit Partnerkirchen, wer besonders vom Hunger betroffen ist. Darüber erhielten auch noch die beiden örtlichen Schulen, die Gesundheits-Station und der Häuptling des Gebietes einen Teil der Maislieferungen. Zur Überraschung der Menschen erhielten sie mehr Mais als gedacht. Oft werden eher kleine, symbolische Mengen an Mais an eine größere Gruppe ausgegeben. In diesem Fall hat jeder einen Zentner Mais bekommen. Das bedeutet, dass die Ernährung für eine durchschnittliche Familie für einen Monat gesichert ist. Entsprechend froh und dankbar haben die Menschen ihre „Last“ nach Hause getragen. Die Liebenzeller Mission dankt allen Spendern für die Hilfe. Es bleibt für die Menschen eine herausfordernde Zeit. Eine ertragreiche Regenzeit wird benötigt und auch der ausgegebene Mais wird nicht genügen, bis die Menschen in Sambia im März hoffentlich wieder Mais ernten können.

Die Menschen in Nabwalya gehören zu den Ärmsten in Sambia. Vielen steht weniger als einen Dollar pro Tag zur Verfügung und viele können sich nur eine Mahlzeit am Tag leisten. Die Region ist sehr abgelegen und oft monatelang von der Außenwelt abgeschnitten. Das Gebiet ist in der regenfreien Zeit nur mit einem allradbetriebenen Auto erreichbar. Während der fünfmonatigen Regenzeit kann das Tal allein durch einen rund 100 Kilometer langen Weg per Fußmarsch erreicht werden. Von 2006 bis 2013 lebten und arbeiteten Liebenzeller Missionare im Luangwa-Tal. Nach wie vor unterstützt die Liebenzeller Mission die Menschen vor Ort.

Der Beitrag Liebenzeller Mission verteilt Mais in Sambia gegen den Hunger erschien zuerst auf Meine Mission.