Burundierin wäscht Missionarin die Füße

Esther Stoll in Burundi

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Liebenzeller Mission gehen seit über 120 Jahre in alle Welt, um Menschen Gottes Liebe zu bringen und ihnen zu dienen. Esther Stoll, die seit Februar 2021 mit ihrem Mann Manuel in der Gemeindegründungsarbeit in Burundi tätig ist, machte nun eine verblüffende und berührende Erfahrung: Sie stand unter einer Kochbananenstaude – und eine Burundierin wäscht ihr die Füße.

Sie war einen Tag lang bei ihrer Familie mit dabei und arbeitete gemeinsam mit ihr und ihrer Mutter barfuß auf dem Acker. „Natürlich kamen wir alle mit dreckigen Füßen heim. Sie hatte mir für den Weg noch ihre Flipflops geliehen und ist selbst barfuß gegangen.“ Als Esther Stoll sich am Ende des Tages verabschieden wollte, ging es noch ans Füßewaschen. „Und natürlich wollten sie mich erst nach Hause gehen lassen, als sie mit dem Zustand meiner Füße und Schuhe zufrieden waren.“

Die Missionarin wusch also ihre Füße und wollte ihre Schuhe wieder anziehen. Aber ihre burundische Freundin entdeckte noch Schmutz an ihren Zehennägeln. Mit dem kostbaren Wasser, das sie zuvor auf dem Kopf vom Fluss hergetragen hatte, schrubbte sie nun selbst an ihren Zehen herum: „Wir mussten beide auch darüber lachen, aber es war wirklich eindrücklich für mich. Sie war sich absolut nicht zu schade dafür, mir die Füße zu waschen.“

Esther Stolls eindrückliches Fazit: „Wir sind hierhergekommen, um den Menschen mit Gottes Liebe und Freundlichkeit zu begegnen und ihnen zu dienen. Diese Erfahrung hat mir sehr deutlich gemacht, dass es keine Einbahnstraße ist, in der nur wir die Gebenden sind. Im Gegenteil. Wir erleben hier oft, wie hilfsbereit, dienstbereit und großzügig Burundier uns gegenüber sind. Da zeigt sich für uns oft ganz viel von Gottes Wesen.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar