„Die Flutopfer waren so dankbar“

Fluthilfe-Team im Einsatz

Rund 15 Freunde und Unterstützer der Liebenzeller Mission haben unmittelbar nach der verheerenden Flutkatastrophe im Juli bei den Aufräumungsarbeiten geholfen. Dort kam es zu bewegenden Begegnungen, berichtet der technische Leiter der Hilfsaktion und Leiter der Männerarbeit „Stronger“, Steffen Cramer.
An dieser Stelle sagen wir nochmals herzlich Danke für alle Spenden für die Fluthilfe-Opfer. Mittlerweile können wir keine projektbezogenen Spenden mehr annehmen, da der Einsatz beendet ist. Wir freuen uns über aber über allgemeine Spenden für unsere Nothilfe weltweit.

Steffen, wie kam es zu diesem Hilfseinsatz?
Wir waren gerade fertig mit dem Dreh für einen Videoclip, der für den Männeraktionstag wirbt, bei dem wir Männer aufrufen, im September andere praktisch zu unterstützen. Da erreichte uns die Nachricht von der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ich sagte sofort zu meiner Frau: „Hier müssen wir helfen. Denn wir können nicht andere Männer zu Helferaktionen aufrufen und selbst nichts aktiv tun.“ Genau in diese Überlegungen hinein erreichte mich ein Anruf von Missionsdirektor Dave Jarsetz, ob wir nicht eine Hilfsaktion starten sollten. Wir fanden dann eine Übernachtungsmöglichkeit bei der Freien Christengemeinde in Euskirchen. Auf unseren Aufruf meldeten sich rund 15 Männer, die mehrere Tage in dem Überflutungsgebiet halfen.

Wie habt ihr geholfen?
Wir haben in Gemünd, Iversheim und Blessem viele Keller ausgeräumt und teilweise auch schon entkernt. Dabei trugen wir Unmengen Müll und Schutt auf die Straßen. Es war sehr hilfreich, dass wir unsere Ausrüstung wie Hochdruckreiniger, Pumpen und Notstromaggregate dabei hatten. Dabei konnten wir viele Sachen direkt von unseren befreundeten Handwerkern um Bad Liebenzell mitbringen. Dazu erhielten wir eine große Spende von Niklaus Baugeräte aus Gomaringen wie Gummistiefel, Schaufeln, Besen, Handschuhe und Pumpen.

Kamt ihr mit den Menschen auch ins Gespräch, warum ihr da seid?
Ja, denn allein aufgrund unseres süddeutschen Dialektes fielen wir sofort auf. Das war unser „Türöffner“. Wiederholt sagten uns Flutopfer, wie krass es sei, dass wir extra aus dem Schwarzwald zum Helfen gekommen sind. Und wir konnten immer wieder berichten, dass wir von der Liebenzeller Mission hier sind, um anzupacken.

Wie wurdet ihr versorgt?
Die Versorgung war perfekt. Es gab viele Verpflegungsstationen, die Bundeswehr hatte Gulaschkanonen aufgebaut. Ehrenamtliche liefen mit Getränken und Kuchen durch die Straßen. Du musstest dich nur umdrehen und hattest Essen vor Ort. Die Helfer verbreiteten eine sehr gute Stimmung – und das hat auch den Flutopfern enorm geholfen.

Was bleibt dir vom Einsatz im Gedächtnis?
Drei Dinge: Zum einen der große Gestank durch Öl, Schlamm und Fäkalien aufgrund der zerstörten Abwasserkanäle. Und vor allem die Dankbarkeit! Die Menschen freuten sich so über unsere Hilfe. Und zum dritten der große Bedarf, über der Flut und die Erlebnisse zu reden. Und so waren wir einfach da und hörten zu, was die Flutopfer sehr schätzten.

Und was bleibt dir besonders haften?
Die Menschen kamen durch die Flutkatastrophe sehr ins Fragen, wo Gott geblieben sei. So hat mich ein Landwirt, der durch die Erft den halben Hof verlor, gefragt, welche Rolle Gott da gespielt hat. Wir sprachen lange darüber und haben auch gemeinsam gebetet. Immer wieder wurde unser Angebot, für einen zu beten, sehr dankbar angenommen. So brachte ein Mann, den die Flut schwer getroffen hatte, zum Ausdruck, dass für ihn der Höhepunkt des Tages gewesen sei, dass wir für ihn gebetet hatten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar