Vertrauen braucht Zeit

Mittlerer Osten

Wer Menschen in anderen Kulturen mit der Frohen Botschaft von Jesus Christus erreichen will, muss die kulturellen Eigenarten des Landes verstehen und berücksichtigen. Das ist eine Schlüsselkompetenz für jeden Missionar. Und die Regeln dort verändern auch die Mitarbeitenden. Das hat das hat auch eine Mitarbeiterin der Liebenzeller Mission im Mittleren Osten erfahren.

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit geschenkt bekommen habe, drei Nächte bei einer sechsköpfigen arabischen Familie zu übernachten und auch weiterhin willkommen bin, bei der Familie ein- und auszugehen. Ich freue mich sehr über die weit geöffnete Tür und habe bereits sehr wertvolle Erfahrungen sammeln können.
Besonders wertschätze ich die selbstverständliche Großzügigkeit, das Teilen von allen Dingen bis hin des Bettes einer der Töchter. Wertschätzung und Freundschaft wird sehr emotional ausgedrückt: Mit vielen liebevollen Floskeln, die oft wiederholt werden, verbunden mit einer sehr ausdrucksstarken Körpersprache. Ich liebe es, wie die Araber ihre Gefühle zum Ausdruck bringen und ich bin erstaunt, wie schnell ich die Herzen der Kinder gewinnen durfte. Sie würden mich am liebsten nicht wieder gehen lassen.

Das Vertrauen zur Mutter aufzubauen, brauchte im Vergleich ein bisschen länger. In der Beduinen-Kultur bleibt man erst drei Nächte übernacht, bis man beginnt, über ein besonderes Anliegen zu sprechen. Interessanterweise hat die Mutter der Familie mir erst nach der dritten Nacht ihre Beziehungsprobleme mit ihrem Mann anvertraut. Aufgrund der Schamkultur und des hohen sozialen Drucks in der Gesellschaft nehme ich eine große Hemmschwelle wahr, über Probleme, persönliche Schwierigkeiten und Schuld zu sprechen. Probleme werden unter den Teppich gekehrt, die Wahrheit wird überspielt, vertuscht oder geleugnet, bis die Emotionen im geschützten Rahmen auf einmal einfach nur so heraussprudeln und sehr einnehmend sein können.
Als Naman mir nach der dritten Übernachtung von ihrer ersten Ehe erzählte, und anschließend von den Problemen mit ihrem aktuellen Ehemann, war ich innerlich schockiert. Es war ihr bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich anzusehen. Es macht mich sehr traurig mitanzusehen, wie allein manche Frauen hier mit ihren Problemen sind.

An einem Abend bekam ich auch einen Konflikt zwischen den Geschwistern mit. Dabei musste ich feststellen, dass diese innerhalb der Familie anders gelöst werden als gewohnt. Statt über die Situation zu sprechen, reagierte die Mutter über und zog die unschuldige ältere Schwester temperamentvoll an den Haaren. Die ältere Schwester redete daraufhin kein Wort mehr mit ihrer Mutter, weinte den ganzen Abend und verweigerte das Essen. Ihre Mutter schickte schließlich mich mit der unterwegs gekauften Pizza zu ihrer Tochter, da sie nur in meiner Anwesenheit essen würde. Die Mutter wurde hier schuldig, doch es wurde kein Wort der Entschuldigung gesprochen. Erst Tage später fiel mir auf, dass es vermutlich ein indirekter Versuch der Versöhnung war, indem sie mich mit einer Pizza zu ihrer Tochter sandte.

Für mich war der Konflikt damals nicht gelöst, doch auf einmal verstand ich, dass sie anders kommunizieren, nämlich auf eine indirekte Weise. Mir wurde bewusst, dass auch ich bereits begonnen habe, indirekter zu kommunizieren, als ich es gewohnt bin. Herausfordernd für mich ist dabei, bei allem kulturellen Anpassen und indirekten Kommunizieren die Wahrheit leuchten zu lassen. Dafür brauche ich unbedingt Gottes Weisheit und Liebe.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar