„Der Sozialismus hat den Menschen den Glauben ausgeredet“

Seit Janu­ar 2020 arbei­tet Anna Maras­co in der „Oase“ in Neu­bran­den­burg, einem sozi­al-mis­sio­na­ri­schen Pro­jekt der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on. Davor hat sie an der Inter­na­tio­na­len Hoch­schu­le Lie­ben­zell Theo­lo­gie und Sozia­le Arbeit im inter­kul­tu­rel­len Kon­text stu­diert. Sie ist mit Adria­no ver­hei­ra­tet, der sich ehren­amt­lich in der Oase ein­bringt. Der­zeit ist Anna in Süd­deutsch­land unter­wegs, um von ihrer Arbeit zu berich­ten. Wir haben ihr eini­ge Fra­gen gestellt.

Was wür­dest du sagen, ist das Beson­de­re an der Oase?
Dass es ein Ort ist, an dem Men­schen sich begeg­nen kön­nen und Raum geschaf­fen wird, wo sie auch Gott begeg­nen kön­nen. In einem are­li­giö­sen Umfeld die Chan­ce zu haben, von Jesus zu hören, ist gera­de für Kin­der und Jugend­li­che etwas ganz Beson­de­res. Außer­dem wür­de ich sagen, ist auch unse­re coo­le Gemein­schaft und schö­ne Atmo­sphä­re etwas Beson­de­res ist.

Wel­che Ange­bo­te gibt es bei euch alles?
Mon­tags gehen wir mit „Oase Kick“ Fuß­ball spie­len. Für die 6–12-Jährigen ist am Diens­tag „Oase Kids“. Das ist wie Jung­schar, nur etwas chao­ti­scher. Jeden Mitt­woch gibt es das „Oase Früh­stück“. Hier bekom­men die Men­schen zu einem güns­ti­gen Preis ein lecke­res Früh­stück und hören einen kur­zen Impuls. Außer­dem ist an dem Tag die „Offe­ne Oase“ mit der Mög­lich­keit zu Gesprä­chen, Tisch­ten­nis-Spie­len oder Bäl­le­bad für die Kleins­ten. Don­ners­tags kom­men die 0–6‑Jährigen mit ihren Mamas und Papas oder Omas zu den „Oase Krab­bel­kä­fern“ und nut­zen ger­ne auch unse­ren Indoor­spiel­platz. Am Frei­tag ist jeweils unser Teen­pro­gramm für die Mädels und die Jungs. Sonn­tags fei­ern wir alle zwei Wochen gemein­sam Gottesdienst.
Bei der „Schatz­su­che im Vier­tel“ las­sen wir uns als Mit­ar­bei­ter­team von Gott Orte zei­gen, wo wir mit Men­schen ins Gespräch kom­men kön­nen. Ihnen sagen wir dann, dass sie ein Schatz sind, den Gott aus­ge­sucht hat. Vie­le sind für Gebe­te offen. Der Schritt, selbst in die Oase zu kom­men, ist aber weit.
Mehr­mals im Jahr gibt es Gebets­aben­de. Mitt­ler­wei­le haben wir auch diver­se Koope­ra­tio­nen mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen, Netz­wer­ken oder Ver­bän­den begon­nen. Die Kon­tak­te zu städ­ti­schen Akteu­ren hel­fen uns. Kürz­lich hat zum Bei­spiel das Job­cen­ter eine Ver­an­stal­tung in unse­ren Räu­men angeboten.

In Neu­bran­den­burg haben vie­le Men­schen gar kei­nen Zugang zum christ­li­chen Glau­ben. Ihnen feh­len oft ein­fach die Berüh­rungs­punk­te, oder?
Der Sozia­lis­mus der DDR hat den Men­schen den Glau­ben aus­ge­re­det. Gläu­bi­ge Men­schen hat­ten Nach­tei­le. Manch­mal fühlt es sich so an, als sei Gott hier tot. Die Men­schen sind hier in der Regel nicht athe­is­tisch, son­dern are­li­gi­ös. Athe­is­ten haben sich mit dem Glau­ben aus­ein­an­der­ge­setzt und gehen auf Kon­fron­ta­ti­on. Are­li­gö­se Men­schen stel­len gar kei­ne Fra­gen. Die Vor­stel­lung, dass es einen Gott geben könn­te, ist nicht möglich.

Ihr seid nicht nur ein Sozi­al­pro­jekt, son­dern eine Gemein­de. Schät­zen das die Menschen?
Es gibt bei­des und das darf auch so sein. Ich freue mich, wenn wir Räu­me bie­ten kön­nen, in denen Men­schen wert­ge­schätzt sind. Die Leu­te sehen, wie wir mit­ein­an­der umge­hen. Dass bei uns nicht geläs­tert wird und wir ein­an­der aner­ken­nen. Das schät­zen sie sehr. Dass Men­schen zum Glau­ben fin­den, ist manch­mal ein ultra­lan­ger Weg. Eine Frau ist fünf Jah­re lang zu den nicht-geist­li­chen Ange­bo­ten zu uns gekom­men. Erst dann hat sie sich auch für unse­re Gemein­de-Ange­bo­te und für Gott inter­es­siert. Unse­re Gemein­de soll ganz bewusst für die Men­schen sein. Wenn sie zum Glau­ben fin­den, braucht es auch einen Ort, an dem sie hin­ge­hen kön­nen, so wie sie sind.

Was begeis­tert dich an dei­nem Job und was for­dert dich heraus?
Was ich an mei­ner Arbeit lie­be, ist die Kom­bi­na­ti­on aus Theo­lo­gie und Sozia­ler Arbeit. Des­halb bin ich hier. Ich habe ein Herz für Sozi­al­ar­beit und kann hier gleich­zei­tig authen­tisch mei­nen Glau­ben beken­nen. Die Viel­sei­tig­keit der Arbeit passt auch zu mei­nem Typ.
Was mich her­aus­for­dert sind die Rück­schlä­ge, die es immer wie­der gibt. Geist­li­ches Wachs­tum braucht hier sehr lan­ge. Ich neh­me vie­le see­li­sche Ver­let­zun­gen bei den Men­schen hier wahr. Wenn die See­le nicht wächst, kann auch das Geist­li­che nicht wach­sen. Vie­le Men­schen brau­chen hier zunächst ein­mal the­ra­peu­ti­sche Hil­fe oder Trau­ma­be­wäl­ti­gung. Sie wach­sen in einem Umfeld zer­bro­che­ner Bezie­hun­gen, Alko­hol und Dro­gen auf. Da raus­zu­kom­men, ist schwie­rig. Ich beschrei­be es immer so: Gott kann mit einem Fin­ger­schnip­sen eine 180-Grad-Wen­de bei Men­schen bewir­ken. Aber bei see­li­schen Her­aus­for­de­run­gen ist das nicht sei­ne Art. Die See­le wür­de sonst viel­leicht auch nicht mit­kom­men. Aber Gott hat die­se Zeit. Er nimmt sich Zeit für unse­re Herzen.

Du willst die Mis­si­ons­ar­beit von Anna Maras­co mit einer Spen­de unter­stüt­zen? Dann kannst du das über die­sen Link tun.

„Leben teilen ist der Schlüssel“

Rebek­ka Egge­ler lebt seit Janu­ar 2022 in Spa­ni­en, stu­dier­te in Sevil­la und Valen­cia Spa­nisch und arbei­tet nun in der Gemein­de Mén­dez Nuñez in Valen­cia mit. Lei­den­schaft­lich ger­ne erzählt sie Men­schen von der bedin­gungs­lo­sen Lie­be Jesu.
Rebek­ka ist gelern­te Raum­aus­stat­te­rin. Nach dem Stu­di­um an der Inter­kul­tu­rel­len Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie in Bad Lie­ben­zell war sie Jugend­re­fe­ren­tin im Süd­deut­schen Gemein­schafts­ver­band in Unter­münk­heim. Wir haben ihr eini­ge Fra­gen gestellt.

Was hat dich in Spa­ni­en bis­her am meis­ten überrascht?
Mich hat über­rascht, wie die Kul­tur eigent­lich ist. Als Deut­sche ken­nen wir die Urlaubs­per­spek­ti­ve. Die tra­di­tio­nell katho­li­sche Prä­gung ist stark. Das betrifft aber vor allem Fes­te und Fei­ern. Ober­fläch­lich sind die Spa­ni­er sehr offen, aber über den Glau­ben zu reden, ist für vie­le ein Tabu­the­ma. Die geist­li­che Not in Spa­ni­en ist groß. Vie­len ist die Bibel völ­lig unbe­kannt. Bis 1975 gab es kei­ne Reli­gi­ons­frei­heit. Noch heu­te ist der Glau­be des­halb für vie­le ein Tabu und es gibt vor allem im Innen­land Spa­ni­ens nur weni­ge bis kei­ne Gemeinden.

Was liebst du an Spanien?
Das Essen, eine Kul­tur, die eine gesun­de Ein­stel­lung zur Arbeit hat, das Tem­pe­ra­ment der Men­schen und dass sie wis­sen, wie man fei­ern und genie­ßen kann.

Was sind dei­ne Auf­ga­ben in der Gemeinde?
In der Gemein­de arbei­te ich zu 50 Pro­zent. Ich pre­di­ge, bin im Lob­preis-Team mit dabei, mache Haus­be­su­che und brin­ge mich da ein, wo Bedarf ist. Wir haben ein evan­ge­lis­ti­sches Team ins Leben geru­fen, bei dem ich auch am Start bin. Mit der ande­ren Hälf­te set­ze ich mich bei Som­mer­camps, in die­nen­der Arbeit auf einem Frei­zeit­ge­län­de und als Men­to­rin für eine Mit­ar­bei­te­rin in der Stu­den­ten­ar­beit ein. Über­grei­fend bin ich auch in der Stu­den­ten­mis­si­ons-Arbeit tätig.

Wel­che Wege seht ihr, in der Groß­stadt Men­schen in Bezie­hung zu Jesus zu bringen?
In Spa­ni­en muss man viel Zeit mit den Men­schen ver­brin­gen. Leben tei­len ist der Schlüs­sel, die Her­zen der Spa­ni­er zu errei­chen. In unse­rer Gemein­de bie­ten wir zusätz­lich Work­shops an, die kei­ne geist­li­chen The­men beinhal­ten. Denn wir wol­len Bezie­hun­gen zwi­schen Chris­ten und Nicht-Chris­ten schaf­fen. Wenn es die­se Bezie­hun­gen gibt, kann man über das Leben und den Glau­ben spre­chen. Für Kin­der und Jugend­li­che stel­len wir fest, dass Camps eine super evan­ge­lis­ti­sche Mög­lich­keit sind.

Was sind dei­ne nächs­ten Schrit­te, wenn du wie­der in Spa­ni­en bist?
Ich will mich noch mehr mit der Geschich­te mei­ner Regi­on befas­sen und über Milieu­stu­di­en her­aus­fin­den, wo Orte sind, in denen das Umfeld offen ist für eine Gemein­de­grün­dung. Ich möch­te mich außer­dem noch mehr ver­net­zen, damit wir als Chris­ten gemein­sam und effi­zi­ent unter­wegs sind. Mein Haupt­an­lie­gen ist es aber, spa­ni­sche Chris­ten zu moti­vie­ren, selbst mis­sio­na­risch aktiv zu werden.

Du willst die Mis­si­ons­ar­beit von Rebek­ka Egge­ler mit einer Spen­de unter­stüt­zen? Dann kannst du das über die­sen Link tun.

Gefriertruhe als Geschenk

Das Lei­tungs­team der „Evan­ge­li­cal Uni­ver­si­ty“ in Ndola/Sambia hat dem Kin­der­kran­ken­haus mit rund 200 Bet­ten in der Nach­bar­schaft eine Gefrier­tru­he geschenkt. „Als Lei­tungs­team war es uns bereits län­ger ein Anlie­gen, den Men­schen in unse­rer nähe­ren Umge­bung zu hel­fen. Wir wer­den jedes Jahr mit so vie­lem beschenkt“, sag­te die Mis­sio­na­rin und kom­mis­sa­ri­sche Lei­te­rin Mar­git Schwemm­le. Wenn Kin­der ins Kran­ken­haus ein­ge­wie­sen wer­den, muss immer min­des­tens eine Betreu­ungs­per­son dabei sein, die dann das kran­ke Kind ver­sorgt. Damit Lebens­mit­tel auf­be­wahrt wer­den kön­nen, wur­de drin­gend eine Gefrier­tru­he gesucht. „Wir haben uns gefreut, dass wir auf die­se Art und Wei­se ganz prak­tisch hel­fen konnten.“

Mar­git Schwemm­le ist seit 2012 Mis­sio­na­rin in Sam­bia und hat im ver­gan­ge­nen Mai über­gangs­wei­se die Lei­tung der „Evan­ge­li­cal Uni­ver­si­ty“ in Ndo­la über­nom­men. Die Ein­rich­tung befin­det sich im Her­zen des „Kup­fer­gür­tels“, der Indus­trie­re­gi­on im Zen­trum von Sam­bia. Sie wur­de 1960 als „Bible Col­lege of Cen­tral Afri­ca“ gegrün­det. Zur­zeit stu­die­ren 90 Män­ner und Frau­en an der Uni­ver­si­tät. Die „Evan­ge­li­cal Uni­ver­si­ty“ ist eine der Part­ner­uni­ver­si­tä­ten der Inter­na­tio­na­len Hoch­schu­le Lie­ben­zell. Die Stu­den­ten kom­men aus ver­schie­de­nen Gemein­de­ver­bän­den und kön­nen sie­ben unter­schied­li­che Abschlüs­se erwer­ben. Durch das an die Ein­rich­tung ange­glie­der­te Stu­den­ten­wohn­heim haben die 15 sam­bi­schen Mit­ar­bei­ter viel per­sön­li­chen Kon­takt zu den Stu­die­ren­den. Die Stu­den­ten arbei­ten nach ihrem Abschluss in Gemein­den als Pas­to­ren, als Leh­rer an wei­ter­füh­ren­den Schu­len, als Lei­ter von Gemein­de­ver­bän­den und in Entwicklungshilfeorganisationen.

Wie der Glaube selbst Mörder verändern kann

Peter und Sig­run Rapp leben seit 1991 in der Nor­man­die und haben fünf, zum Teil erwach­se­ne Söh­ne. Nach dem Sprach­stu­di­um haben sie zunächst eine Gemein­de in Alen­çon gegrün­det. Seit August 2012 sind sie für die Gemein­de­ar­beit in Avran­ches ver­ant­wort­lich. Peter hat bis zu sei­ner Aus­bil­dung am Theo­lo­gi­schen Semi­nar der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on eine Aus­bil­dung bei der Poli­zei gemacht, Sig­run war im geho­be­nen Ver­wal­tungs­dienst. Der­zeit ist Peter in Deutsch­land, um über sei­ne Arbeit zu berich­ten. Wir haben ihm eini­ge Fra­gen gestellt.

Was bewegt euch der­zeit in der Gemein­de­ar­beit in Avranches?
Der­zeit bewe­gen uns die Vor­be­rei­tun­gen für mei­nen Aus­stieg, da ich nächs­tes Jahr in den Ruhe­stand gehen wer­de. Es ist das Ziel, die Gemein­de bis dahin in die Selbst­stän­dig­keit zu füh­ren. Wir wün­schen uns, dass jemand gefun­den wird, der die Gemein­de zukünf­tig geist­lich ver­sor­gen kann – opti­ma­ler­wei­se jemand mit Erfah­rung, der gut mit den unter­schied­li­chen beruf­li­chen Situa­tio­nen und ver­schie­de­nen Gene­ra­tio­nen in unse­rer Gemein­de umge­hen kann. Aktu­ell sind wir als Fami­lie die Moto­ren der Gemein­de. Wir wol­len dar­auf hin­wir­ken, dass das anders wird und sich Men­schen in die Ver­ant­wor­tung rufen lassen.

Neben Dei­ner Haupt­ar­beit als Pas­tor und Gemein­de­grün­der bist du auch als Gefäng­nis­seel­sor­ger im Ein­satz. Wie kam es dazu?
Ich mache das nun seit acht Jah­ren. Als wir von 1993 bis 2012 in Alen­çon waren, bin ich ermu­tigt wor­den, einen Besuch im Gefäng­nis in Argen­tan zu machen. Dort habe ich gespürt, dass ein gro­ßer Bedarf für Seel­sor­ge und geist­li­che Ange­bo­te besteht. Ich wur­de dann ange­fragt, im Unter­su­chungs­ge­fäng­nis in Cou­tances evan­ge­li­scher Seel­sor­ger zu wer­den. Nach meh­re­ren Fort­bil­dun­gen und Prü­fun­gen habe ich die staat­li­che Akkre­di­tie­rung bekom­men, ohne die die­ser Dienst nicht mög­lich ist. Ich bie­te den Gefan­ge­nen Gesprächs­mög­lich­kei­ten an. Am Anfang dau­er­ten die Gesprä­che zwi­schen fünf und 15 Minu­ten. Heu­te gehen sie oft bis zu ein­ein­halb Stun­den. Zusätz­lich bin ich auch noch im Gefäng­nis in Cher­bourg im Ein­satz. Zu den monat­li­chen Got­tes­diens­ten im Gefäng­nis in Cou­tances kom­men zwi­schen einem und zehn Gefangenen.

Du bist gelern­ter Poli­zist. Hat das damit auch etwas zu tun?
Nein. Eher mit mei­ner Fest­stel­lung, dass die Men­schen im Gefäng­nis das Evan­ge­li­um brau­chen. Und als Mis­sio­nar liegt mir das natür­lich sehr am Her­zen. Ich bin zwar vom Cha­rak­ter her eher etwas „regel­ge­lei­tet“, aber mein Enga­ge­ment in der Gefäng­nis­seel­sor­ge hat nichts mit mei­ner Aus­bil­dung als Poli­zist zu tun.

Was erlebst du als Gefängnisseelsorger?
Mir ist wich­tig, die Gefan­ge­nen als Men­schen zu sehen. Auch wenn Men­schen etwas furcht­bar Schlim­mes getan haben, sind es immer noch Men­schen. Eines mei­ner ers­ten Gesprä­che war mit einem Mör­der. Er hat 28 Jah­re Gefäng­nis­stra­fe für sei­ne Tat bekom­men. Er sag­te mir mit Trä­nen in den Augen, wie sich ein gan­zes Leben inner­halb von Sekun­den ver­än­dern kann. Heu­te liest er regel­mä­ßig in der Bibel.
Ich habe auch viel mit Sexu­al­straf­tä­tern zu tun. Sie kom­men oft nie aus ihrer Zel­le her­aus und mei­den auch den Gefäng­nis­hof, weil sie vor den ande­ren Gefan­ge­nen nicht sicher sind. Die Taten, die sie began­gen haben, sind furcht­bar. Vie­le bereu­en sie, aber sie kön­nen die Taten natür­lich nicht rück­gän­gig machen. Ein­zel­ne wer­den jedoch durch das Evan­ge­li­um verändert.

Was wünscht du dir für eure Gemein­de in Avranches?
Ich wün­sche mir, dass sich die Leu­te, die aktu­ell als Besu­cher oder Kon­su­men­ten in die Gemein­de kom­men, enga­gie­ren und zu Mit­ar­bei­ten­den wer­den. Dass sie mer­ken, dass sich ihr Ein­satz in der Gemein­de lohnt und ohne sie eine Lücke da ist.

Du willst die Mis­si­ons­ar­beit von Peter und Sig­run Rapp mit einer Spen­de unter­stüt­zen? Dann kannst du das über die­sen Link tun.

Mutig weitermachen

UGANDA. Sara* fiel uns sofort auf: Die 16-Jäh­ri­ge war bei unse­rem ers­ten Besuch im Armen­vier­tel in Kat­we eif­rig und wach bei der Sache. Sie nimmt immer ger­ne am Feri­en­pro­gramm „Schach & Bibel” für Slum­kin­der teil. Beim Schach gehört sie zu den Bes­ten ihres Alters, beim Bibel­le­sen ist sie mit gan­zem Her­zen dabei.

Sara war für die Qua­li­fi­ka­ti­on zur Schach-Jugend­olym­pia­de nomi­niert, aber der Traum platz­te. Nicht nur, weil ihr das Geld für die Rei­se fehl­te, son­dern auch wegen ihres Vaters. Er hat die Fami­lie ver­las­sen und lebt nun mit einer ande­ren Frau zusam­men. Lei­der wei­ger­te er sich, Saras Antrag auf einen Rei­se­pass zu unter­schrei­ben. Des­halb konn­te sie nicht zu den Qua­li­fi­ka­ti­ons-Spie­len ins Aus­land fah­ren. Mit 17 Jah­ren wech­selt Sara in eine höhe­re Liga und muss sich neu qua­li­fi­zie­ren. Alles ist wie­der offen. Uns beein­druckt, wie sie trotz die­ser Ent­täu­schung posi­tiv und mutig ihren Weg geht.

Sara erzähl­te uns, wie das Bibel­le­sen mit unse­ren Kurz­zeit­lern sie berei­cher­te und inspi­rier­te. Die impact­ler lasen wäh­rend unse­res Ein­sat­zes mor­gens mit den ugan­di­schen Jugend­li­chen eine Jesus-Geschich­te und brach­ten ihnen das Bibel-Mar­kier­sys­tem bei. Dar­auf­hin begann das Mäd­chen in ihrer Schu­le einen Schü­ler­bi­bel­kreis, in dem sie die Bibel lesen, mit Far­ben Ver­se und Wör­ter anstrei­chen und sich aus­tau­schen. Sie wen­den an, was Sara von uns gelernt hat. Auf die Fra­ge, woher sie genug Stif­te für alle bekom­me, ant­wor­te­te sie: „Wir tei­len.“ Von Sara kön­nen wir viel ler­nen. Nicht nur, wie man gut Schach spielt, son­dern vor allem, wie man trotz schwie­ri­ger Lebens­um­stän­de mutig und begeis­tert sei­nen Glau­ben teilt.

Mar­tin & Tabea Auch

*Name geän­dert

Bit­tet unter­stützt unse­re Arbeit in Ugan­da und vie­len wei­te­ren Län­dern mit eurer Spen­de. Vie­len Dank!

JETZT SPENDEN

„Es gibt offene Türen in Frankreich“

Debo­ra Fian­goa wuchs in einer Mis­sio­nars­fa­mi­lie in Frank­reich auf und erlern­te dort Ergo­the­ra­peu­tin. Danach stu­dier­te sie an der Inter­kul­tu­rel­len Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie. Mitt­ler­wei­le arbei­tet sie selbst als Mis­sio­na­rin in Frank­reich. Was sie dort erlebt, erzählt sie im Interview.

Du bist als Mis­sio­nars­kind in Frank­reich auf­ge­wach­sen, hast dann in Deutsch­land stu­diert und bist nun Mis­sio­na­rin in Frank­reich. Fühlst du dich mehr als Fran­zö­sin oder als Deutsche?
Wenn die Fra­ge lau­ten wür­de „Wo bist du zu Hau­se?“, wäre mei­ne Ant­wort klar Frank­reich. Aber von der Natio­na­li­tät her füh­le mich manch­mal als Fran­zö­sin und manch­mal als Deut­sche. Bei­de Kul­tu­ren zu ken­nen und bei­de Staats­bür­ger­schaf­ten zu haben, ist für mich sehr berei­chernd. Ich konn­te dadurch in Deutsch­land stu­die­ren und jetzt wie­der schnell in die Arbeit in Frank­reich einsteigen.

Zwei Jah­re hast du in der Gemein­de­grün­dung in Lyon mit­ge­ar­bei­tet. Was ist dar­aus geworden?
Die Gemein­de­grün­dung geht wei­ter und die Gemein­de wächst. Ich habe das Team dort unter­stützt und man­che Leu­te mit Kur­sen beglei­tet. Die Auf­ga­ben wie Haus­kreis­lei­tung oder Kurs­be­glei­tung konn­te ich gelas­sen wie­der abge­ben, da es dort Leu­te gibt, die bereit sind, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Ich freue mich schon dar­auf, mal wie­der vor Ort zu sein und zu sehen, was alles gewach­sen ist.

Jetzt bist du in der über­re­gio­na­len Jugend­ar­beit in West­frank­reich im Ein­satz. Was sind dort dei­ne Aufgaben?
Ich wer­de zusam­men mit einem Kol­le­gen die Jugend­lei­ter beglei­ten. Mis­si­on im All­tag liegt mir am Her­zen und soll ein Schwer­punkt sein. Wie kön­nen Jugend­lei­ter die Teens begeis­tern, Mis­si­on im All­tag zu leben? Mei­ne Auf­ga­ben wer­den ganz anders sein als mei­ne bis­he­ri­gen, aber ich freue mich drauf. Ich ken­ne den Jugend­ver­band und habe als Jugend­li­che selbst davon pro­fi­tiert. Es ist schön, wenn ich nun etwas zurück­ge­ben kann.

Du hast vor knapp einem Jahr gehei­ra­tet, nun kannst du end­lich zu dei­nem Mann Fla­vi­en zie­hen. Was macht dein Mann beruflich?
Fla­vi­en kommt aus Mada­gas­kar und hat in sei­ner Hei­mat Medi­zin stu­diert. Seit fünf Jah­ren ist er in Frank­reich. Er arbei­tet als Kin­der­arzt in einem Kran­ken­haus. Gott hat ihm eine beson­de­re Bega­bung für den Umgang mit Kin­dern gege­ben. Es ist schön zu sehen, wie Gott ihn so gebraucht.

Immer wie­der hört man, dass Mis­si­ons­ar­beit in Frank­reich beson­ders her­aus­for­dernd ist. Wür­dest du das auch so sehen?
Ja, sie ist her­aus­for­dernd. Aber ich stel­le es mir mitt­ler­wei­le schwie­ri­ger vor, in Deutsch­land mis­sio­na­risch tätig zu sein. Es gibt offe­ne Türen in Frank­reich. Ich erle­be es so, dass die Gene­ra­ti­on mei­ner Eltern und Groß­el­tern einen gro­ßen Cut mit der Kir­che gemacht hat und allem Reli­giö­sen sehr distan­ziert gegen­über­steht. Die Jün­ge­ren sind nicht in der Kir­che, aber sie sind auch nicht gegen sie. Wenn Jün­ge­re jeman­den ken­nen, der sei­nen Glau­ben begeis­tert lebt, beein­druckt sie das. Das macht neu­gie­rig. Mit dem rich­ti­gen Ansatz, Leu­ten einen Ein­blick ins eige­ne Leben zu geben, kann viel pas­sie­ren. Das ist ermu­ti­gend. Ich bin sehr ger­ne Mis­sio­na­rin in Frank­reich und fin­de die Arbeit inspirierend.

Gibt es eine Begeg­nung in der letz­ten Zeit, die dich beson­ders bewegt hat?
In den letz­ten Wochen war ich im Rei­se­dienst in Deutsch­land unter­wegs, um von mei­ner Arbeit zu berich­ten. Mein Mann hat sich zwei Wochen Urlaub genom­men und war in die­ser Zeit auch mit dabei. Wir waren in einer Gemein­de zu Gast, in der wir noch nie waren. Ein älte­res Ehe­paar, das wir nicht kann­ten, kam auf uns zu und sag­te uns, dass sie jeden Tag für uns beten. So etwas zu hören, ist ultra ermu­ti­gend! Fla­vi­en hat­te manch­mal schon das Gefühl: Ich bete für so vie­le Men­schen in Mada­gas­kar, aber wer betet für mich? Die­ses älte­re Ehe­paar hat ihm und uns bei­den ein­fach sehr gutgetan.

Du willst die Mis­si­ons­ar­beit von Debo­ra mit einer Spen­de unter­stüt­zen? Dann kannst du das über die­sen Link tun.

Dankbarkeit trotz vieler Herausforderungen

Ich bin Anna, 19 Jah­re alt, und im Sep­tem­ber nach Bad Lie­ben­zell ins Hoff­nungs­haus gezo­gen. Davor habe ich mein Abitur absol­viert und mich dann dazu ent­schlos­sen, einen Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD) hier im Hoff­nungs­haus zu machen. Ich fin­de es groß­ar­tig, neue Din­ge erle­ben zu dür­fen und jeden Tag dazu­zu­ler­nen. Es ist beson­ders span­nend, im stän­di­gen Kon­takt mit unter­schied­li­chen Kul­tu­ren zu stehen.

Zu Beginn war es unge­wohnt und her­aus­for­dernd, da ich zuvor nicht viel mit Aus­län­dern zu tun hat­te. Aber in den letz­ten drei Mona­ten habe ich eini­ge Men­schen aus unter­schied­li­chen Kul­tu­ren, vor allem dem Nahen Osten, ken­nen­ge­lernt. Es ist jedes Mal fas­zi­nie­rend, die Unter­schie­de zur deut­schen Kul­tur zu ent­de­cken. Beson­ders inter­es­sant fin­de ich zum Bei­spiel die Ess­ge­wohn­hei­ten. Wird man zum Essen ein­ge­la­den, weiß man nie, was einen erwar­tet. Für mich war es bis­her immer eine Über­ra­schung, da ich vie­le Gerich­te nicht ken­ne, aber auch je nach­dem auf dem Boden geges­sen wird oder mit den Hän­den. Das ist im ers­ten Moment unge­wohnt, aber ich freue mich jedes Mal, sol­che Erfah­run­gen sam­meln zu dür­fen und mit in die Kul­tur auf­ge­nom­men zu wer­den. Wich­tig ist immer, mit einer Offen­heit auf die Men­schen zuzu­ge­hen und sich auf neue, unge­wohn­te Din­ge einzulassen.

Wäh­rend mei­ner Zeit hier ler­ne ich, wel­che Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen die Immi­gran­ten in Deutsch­land haben, die auf den ers­ten Blick viel­leicht nicht sicht­bar sind. Die Arbeits­su­che/-erlaub­nis, Woh­nungs­su­che und beson­ders Kon­tak­te zu deut­schen Mit­men­schen knüp­fen ist schwie­rig, vor allem wenn das alles mit der deut­schen Spra­che zusam­men­hängt. Ich ver­su­che des­halb die Immi­gran­ten bei ver­schie­dens­ten Pro­ble­men zu unter­stüt­zen, meis­tens beim Deutschlernen.

Ich ler­ne auch immer mehr, mich in die Leu­te hin­ein­zu­ver­set­zen, vor allem wenn ich selbst mit der Migra­ti­ons­bü­ro­kra­tie kon­fron­tiert bin, obwohl ich selbst noch nicht viel Ahnung habe oder wenn ich mich in einer Grup­pe wie­der­fin­de, in der alle die glei­che Spra­che spre­chen nur ich nicht.
Kom­mu­ni­ka­ti­on gestal­tet sich oft schwie­rig, nicht nur wegen der deut­schen Spra­che, son­dern auch wegen des Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stils. In vie­len Kul­tu­ren wer­den Din­ge nicht direkt ange­spro­chen, son­dern indi­rekt mit­ge­teilt. Für mich ist es immer wie­der eine Her­aus­for­de­rung, ande­re zu ver­ste­hen und selbst ver­stan­den zu wer­den. Es ent­ste­hen zwar häu­fig Miss­ver­ständ­nis­se, gleich­zei­tig erge­ben sich dann aber auch lus­ti­ge Situa­tio­nen über die gemein­sam gelacht und dazu­ge­lernt wird.

Neben der Arbeit mit den Erwach­se­nen nimmt auch die Kin­der­be­treu­ung einen gro­ßen Teil mei­ner Zeit ein. Es gibt Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung und Nach­hil­fe für die Kin­der, aber auch krea­ti­ve Nach­mit­ta­ge mit Malen, Backen und Spie­len. Hier habe ich die Mög­lich­keit, krea­ti­ve Ideen ein­zu­brin­gen und mei­ne päd­ago­gi­schen Fähig­kei­ten zu verbessern.

Es moti­viert mich jeden Tag, mich für ande­re ein­set­zen zu kön­nen, da man so viel Dank­bar­keit zurück­be­kommt. Ich freue mich schon auf die nächs­ten Mona­te und bin gespannt, wel­che wert­vol­len Erfah­run­gen noch auf mich warten.

Eine Chance auf Zukunft

BANGLADESCH. Shan­to* ist sechs Jah­re alt. Sei­ne ers­ten Lebens­jah­re waren sehr schwer. Shan­tos Mut­ter hat die Fami­lie kurz nach sei­ner Geburt ver­las­sen und einen ande­ren Mann gehei­ra­tet; zu ihr besteht kein Kon­takt mehr. In der Fami­lie und Ehe gab es vie­le Kon­flik­te, auch wegen der ver­mu­te­ten Spiel­sucht des Vaters. Bis heu­te ver­kraf­tet Shan­tos Vater die Tren­nung nur schwer. Er ver­sucht, sich als Tage­löh­ner über Was­ser zu hal­ten. Da er weder finan­zi­ell noch psy­chisch in der Lage ist, sich ange­mes­sen um sei­nen Sohn zu küm­mern, lebt Shan­to bei sei­ner Groß­mutter. Doch sie ist auf­grund ihres Alters und ihrer Armut nicht imstan­de, für ihren Enkel zu sorgen.

Gemein­sam mit dem Pro­jekt­lei­ter des Kin­der­dor­fes besu­che ich (Micha) den schüch­ter­nen Jun­gen, um sei­ne Auf­nah­me in unse­rem Inter­nat zu prü­fen. Zu Shan­tos Oma führt nur ein schma­ler Pfad, der in der Regen­zeit oft unpas­sier­bar ist. Das Haus ist aus ein­fa­chen Bret­tern und Blech gebaut und in einem sehr schlech­ten Zustand. Für uns ist schnell klar: Shan­to hat hier kei­ne Zukunft. Wenn wir ihn nicht auf­neh­men, wird er wahr­schein­lich zu ent­fern­ten Ver­wand­ten kom­men und immer wei­ter­ge­reicht wer­den. In weni­gen Minu­ten klä­ren wir die Formalitäten.

Als Shan­to schließ­lich im Kin­der­dorf in Khul­na ankommt, ist sein Vater sicht­lich dank­bar. Den­noch hält er seit­dem nur wenig Kon­takt zu sei­nem Sohn. Shan­to ver­misst sei­nen Vater und sei­ne Mut­ter oft. Wir bemü­hen uns, ihm ein Umfeld zu bie­ten, in dem er sich gebor­gen füh­len und sich gut ent­wi­ckeln kann. Unter­stützt du uns dabei, dass wir Kin­dern wie Shan­to eine Per­spek­ti­ve für ihr Leben geben können?
Micha & Kat­rin Ulmer

* Name geändert

Bit­tet unter­stützt unse­re Arbeit in Ban­gla­desch und vie­len wei­te­ren Län­dern mit eurer Spen­de. Vie­len Dank!

JETZT SPENDEN

Bewegender Nachruf aus Papua-Neuguinea

Am 4. Janu­ar 2024 ist Schwes­ter Anne­lie­se Jeh­le im Alter von 87 Jah­ren ver­stor­ben. Von 1978–2000 war sie als Mis­sio­na­rin in Papua-Neu­gui­nea (PNG) im Ein­satz. Auch vie­le Jahr­zehn­te spä­ter erin­nern sich die Men­schen noch vol­ler Dank­bar­keit an sie. Stell­ver­tre­tend für die vie­len Mis­si­ons­schwes­tern, die welt­weit im Ein­satz waren, ver­öf­fent­li­chen wir hier den Nach­ruf eini­ger Weg­ge­fähr­ten von Schwes­ter Anne­lie­se aus PNG:

Wir, die Chris­ten vor Ort sowie die Leh­rer und Schü­ler der Män­ner- und Mäd­chen­bi­bel­schu­le in Angug­a­nak, Pro­vinz West Sepik, Papua-Neu­gui­nea, dan­ken Gott für das Leben unse­rer lie­ben Schwes­ter und Freun­din, Schwes­ter Anne­lie­se Jeh­le. Wir dan­ken dem Herrn und der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on, dass sie uns einen so wun­der­ba­ren Men­schen geschickt haben.

Unser heu­ti­ges Leben hat sich durch ihre Zeit hier in Papua-Neu­gui­nea ver­än­dert und ist geseg­net wor­den. Sie hat uns gezeigt, was es bedeu­tet, ein demü­ti­ger, hin­ge­bungs­vol­ler Die­ner unse­res Herrn Jesus Chris­tus zu sein. Schwes­ter Anne­lie­ses ruhi­ge, beschei­de­ne Art und ihre auf­rich­ti­ge Lie­be zu jedem ein­zel­nen von uns zeig­ten uns den Cha­rak­ter unse­res Herrn Jesus Chris­tus, den sie so sehr lieb­te und dem sie so gut diente.

Schwes­ter Anne­lie­se kam 1994 zusam­men mit Schwes­ter Han­na Bär zum ers­ten Mal nach Angug­a­nak und gemein­sam lei­te­ten sie einen neun­wö­chi­gen Schnup­per­kurs der Mäd­chen­bi­bel­schu­le. Der vol­le Kurs von sechs Mona­ten über zwei Jah­re begann 1995. Eine PNG-Schwes­ter aus dem Hoch­land, Gina Iba­lu, schloss sich ihnen bei der Arbeit an. Die Mäd­chen­bi­bel­schu­le wird auch heu­te noch hier in Angug­a­nak mit ein­hei­mi­schen Leh­rern unter der Lei­tung von Schwes­ter Mar­ga­ret Kapan betrieben.

Zwei der Absol­ven­tin­nen aus dem Hoch­land aus Anne­lie­ses Zeit, Moni­ca Ipan­da und Eve­lyn Alen­do, kehr­ten in ihre Hei­mat ins Hoch­land zurück und grün­de­ten eine Mäd­chen­bi­bel­schu­le, die auf ihren Erfah­run­gen mit Schwes­ter Anne­lie­se und Schwes­ter Han­na auf­baut. Auch die­se Mäd­chen­bi­bel­schu­le wird wei­ter­ge­führt. Ein orts­an­säs­si­ges Ehe­paar, Suyak und Apol­los, waren treue Mit­ar­bei­ter und beson­de­re Freun­de von Schwes­ter Anne­lie­se, und sie haben uns in den letz­ten Tagen eini­ge ihrer Erfah­run­gen mitgeteilt.

Schwes­ter Anne­lie­se war eine beson­de­re Freun­din der Leh­rer und Stu­den­ten, ihrer Frau­en und Fami­li­en in der halb­jäh­ri­gen Män­ner­bi­bel­schu­le. Sie unter­rich­te­te die Ehe­frau­en der Bibel­schü­ler und gab am Nach­mit­tag ihre Näh­kennt­nis­se an die Ehe­frau­en wei­ter. Vie­le der Ehe­frau­en der Bibel­schü­ler gaben nach ihrer Rück­kehr in ihre Dör­fer die­se sehr prak­ti­sche und hilf­rei­che Fer­tig­keit sowie die Leh­ren aus der Bibel an die Frau­en in ihren Dör­fern weiter.
Vie­le der Mäd­chen, deren Leben durch das Leben von Schwes­ter Anne­lie­se beein­flusst wur­de, wer­den auf­grund der Abge­schie­den­heit der Orte, in denen sie leben, erst nach eini­ger Zeit von ihrer Ankunft im Him­mel erfah­ren. Die Nach­richt von ihrem Tod wird sie, wie uns alle, trau­rig machen. Das grö­ße­re Gefühl, das sie emp­fin­den wer­den, wie auch wir, ist die Dank­bar­keit gegen­über dem Herrn für das Leben einer so wun­der­ba­ren Schwes­ter, Leh­re­rin und Freundin.
Wir hier in Papua-Neu­gui­nea prei­sen den Herrn und geben Gott die Ehre für das Leben unse­rer lie­ben Schwes­ter Anne­lie­se Jeh­le. Wir den­ken, dass sie bei ihrer Ankunft im Him­mel am 4. Janu­ar von unse­rem Herrn Jesus Chris­tus selbst begrüßt wur­de mit den Wor­ten: „Gut gemacht, gute und treue Die­ne­rin, geh ein in die Freu­de dei­nes Herrn.“

Mar­ga­ret Kapan (Lei­te­rin der Mäd­chen­bi­bel­schu­le)
Des­mond San­mai (Bezirks­pas­tor von Angug­a­nak)
Law­rence Yawi­ni und Timo­thy Sua­fia (Leh­rer der Män­ner­bi­bel­schu­le)
Grae­me Erb (Mis­si­ons­kol­le­ge und Freund von Anne­lie­se)

Sprache ist der Schlüssel zum Herzen der Menschen

Mis­sio­na­re müs­sen unbe­dingt die Spra­che in ihren Ein­satz­län­dern beherr­schen – das gab der Grün­der der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on, Pfar­rer Hein­rich Coer­per, als Grund­vor­aus­set­zung für jeden Lie­ben­zel­ler Mis­sio­nar vor. Denn die Spra­che ist der Schlüs­sel zum Her­zen. Micha Ulmer, seit Früh­jahr 2020 Mis­sio­nar in Ban­gla­desch, hat nun erfolg­reich die Ban­g­la-Sprach­prü­fung bestan­den. Dabei hielt der Mis­sio­nar einen 45-minü­ti­gen Fach­vor­trag vor sei­nen Kol­le­gen und den Lei­tern unse­res Part­ner­kir­chen­ver­ban­des. Er hat­te dazu auf Ban­g­la ein Hand­out, ver­schie­de­ne inter­ak­ti­ve Ele­men­te und sei­nen Vor­trag zum The­ma „Cha­rak­ter­bil­dung als Auf­trag der Gemein­de“ vor­be­rei­tet, dem sich eine inhalt­li­che Dis­kus­si­ons­run­de von rund 15 Minu­ten anschloss. Dar­auf­hin erhielt der Lie­ben­zel­ler Mis­sio­nar ein aus­führ­li­ches Feed­back: „Gene­rell gilt, dass neue Mis­sio­na­re zwei Jah­re inten­siv die Spra­che ler­nen. Zum Abschluss die­ser Ein­stiegs­pha­se fin­det dann die erwähn­te Prü­fung statt.“

Ban­g­la unter­schei­det sich Micha Ulmer zufol­ge gram­ma­tisch vom Deut­schen durch eine ande­re Anord­nung im Satz­bau: „Im Deut­schen gilt die grund­sätz­li­che Ord­nung Sub­jekt-Prä­di­kat-Objekt. Im Ben­ga­li­schen dage­gen Sub­jekt-Objekt-Prä­di­kat. Des­we­gen benö­tigt es vor allem am Anfang viel Geduld, die­se Struk­tur ein­zu­prä­gen.“ Beson­ders war, dass er nie einen offi­zi­el­len Sprach­kurs belegt hat­te, son­dern nur mit einem Pri­vat­leh­rer die Spra­che erlernte.
Es ist die expli­zi­te Stra­te­gie der Lie­ben­zel­ler Mis­si­on in Ban­gla­desch, den Men­schen in ihrer Mut­ter­spra­che zu begeg­nen. Das Land selbst hat vor rund 50 Jah­ren einen Unab­hän­gig­keits­krieg geführt, beson­ders auch für sei­ne Spra­che. Die Fähig­keit, in Ban­g­la zu pre­di­gen, Mit­ar­bei­ter zu för­dern und gemein­sam Pro­jek­te zu lei­ten, ist des­halb von wich­ti­ger Bedeu­tung für die Lie­ben­zel­ler Missionsarbeit.

Die Sprach­prü­fung dient vor allem einem Art Initia­ti­ons­ri­tus: „Nach erfolg­reich bestan­de­ner Sprach­prü­fung darf ich offi­zi­ell in bestimm­ten Gre­mi­en oder an Sit­zun­gen teil­neh­men und dort mei­ne Rol­le als Lie­ben­zel­ler Ver­tre­ter ausfüllen.“

Vie­le inter­na­tio­na­le Mis­sio­na­re ler­nen nie rich­tig die loka­le Spra­che, wes­we­gen sie nie ganz „ankom­men“ und oft jah­re­lang oder immer mit Über­set­zer arbei­ten müs­sen, sag­te Dani­el Matt­mül­ler, Fach­be­reichs­lei­ter Afri­ka, Süd- und Zen­tral­asi­en. „Für uns als Lie­ben­zel­ler Mis­si­on ist es jedoch eine Grund­vor­aus­set­zung, die uns immer wie­der von den loka­len Part­nern als Beson­der­heit gespie­gelt wird. Sie schät­zen, dass unse­re Mit­ar­bei­ter nicht nur Small Talk, son­dern auch pre­di­gen, leh­ren und tie­fe Gesprä­che in der Spra­che ihres Her­zens füh­ren kön­nen.“ An Micha Ulmer schätzt er, dass er selbst dann noch Ban­g­la lern­te, als der Visa-Antrag im Ein­satz­land zuerst mehr­fach abge­lehnt und eine Rück­rei­se nach Deutsch­land not­wen­dig wur­de sowie eine erneu­te Aus­rei­se unsi­cher erschien.